inhypnos
10 Jahre Ausbildungskompetenz

Hypnotherapie

Hypnotherapie - klinische Hypnose und Coaching

Hypnose ist ein mehr oder weniger tief entspannter Zustand, in dem wir Zugang zu unserer tiefen inneren Weisheit und Kreativität bekommen. Körper und Geist sind einerseits entspannt und gelassen, andererseits sehr fokussiert. Man könnte das vergleichen mit der konzentrierten Spannung eines guten Bogenschützen, der, obwohl gespannt, gleichzeitig vollkommen ruhig und gelassen ist. Wäre er zu angespannt, würde er sein Ziel verfehlen; wäre er zu entspannt, ginge das auch nicht.

Bei einer Hypnose ist eine positive Wechselbeziehung, der Rapport, zwischen Therapeut und Klient äußerst wichtig. Man bezeichnet den hypnotischen Zustand auch als Trance. In allen Bereichen von Kunst, Leistungssport und Performance ist der Zustand von generativer Trance Voraussetzung für optimale Leistungen. Statt von Trance sprechen Sportler oft von "im Flow" oder "in the Zone" sein. 

Die therapeutische Anwendung von Hypnose wird Hypnotherapie oder Hypnosetherapie genannt. Unsere Ansätze gehen im wesentlichen auf Ansätze der klinischen Hypnotherapie des bekannten Arztes und Psychiaters Milton Erickson zurück, die von vielen seiner Schüler kreativ und wirksam weiterentwickeln wurden. 

Dabei wird im eigentlichen Sinne niemand vom Therapeuten "hypnotisiert", sondern jeder Klient wird angeleitet, ganz eigenständig den ressourcenreichen Zustand von Trance zu betreten. Wir nutzen in der Hypnose eine Fähigkeit, die jeder Mensch bereits in sich trägt. Der Therapeut oder Coach ist dabei am ehesten wie eine Art Fremdenführer zu verstehen.

Selbsthypnose und Mentaltraining

Selbsthypnose - Mentaltraining - Meditation
Potentiale entfalten, Ressourcen aktivieren, heilen und wachsen

Hypnose, das ist für viele wie ein Zauberwort, ein Zauberwort, das mit unterschiedlichsten Vorurteilen und oft völlig falschen Vorstellungen verbunden ist. 

Schuld daran sind häufig Show-Hypnotische Darbietungen und Filme, die ein rundweg verzerrtes Bild liefern. Auf dieser Seite können Sie erfahren, was Hypnose und Hypnotherapie wirklich sind.
Hypnose (oder Trance) ist ein Bewusstseinszustand, bei dem die Aufmerksamkeit auf das innere Erleben gerichtet ist. In Trance zu gehen, ist ein normaler, ganz natürlicher menschlicher Vorgang, den wir alle aus dem Alltag kennen: Eine Autofahrt auf einer ruhigen langen Strecke, und plötzlich bemerken wir, dass wir eine ganze Weile vor uns „hingeträumt“ haben, in natürlicher Harmonie, vielleicht sogar so in unsere innere Welt versunken, dass wir die richtige Ausfahrt verpasst haben. Oder vielleicht haben Sie schon einmal erlebt, dass Sie so beschäftigt waren, dass Sie gar nicht bemerkt haben, dass Sie jemand bereits drei Mal angesprochen hat. Oder Sie kennen die Fahrstuhl-Trance: Sie wollen in den 6. Stock, steigen ein und drücken auf den Kopf. Die Tür schließt sich und Sie schauen nach oben auf die Zahlen. Eins… Zwei… Drei… Vier… Der Fahrstuhl hält, die Tür geht auf und Sie steigen aus. Draußen bekommen Sie Zweifel und sehen sich um. Ist das der 6. Stock? Natürlich nicht, es ist der 5.! – Sie waren in einer kleinen Trance.
So gibt es zahlreiche Beispiele aus unserem täglichen Leben, wo unser Geist unversehens in den erholsamen Zustand einer Trance gleitet. Hypnose/Hypnotherapie und Selbsthypnose sind lediglich Methoden, diesen Zustand absichtlich herbeizuführen und kreativ zu nutzen.

Sie werden schnell merken, dass es dabei ganz und gar nicht darum geht, sich selbst etwas einzureden, was Sie für erstrebenswert halten. Also nicht, wie man es manchmal im Autogenen Training oder in der Szene von falsch verstandenen „Positivdenkern“ findet, eine negative Überzeugung durch eine positive zu ersetzen oder zu überdecken. In der modernen therapeutischen Hypnose geht es vielmehr darum, einen überaus kreativen Prozess ihres unbewussten Geistes in Gang zu setzen, der Sie so unterstützt, dass Ihr wahres ursprüngliches Wesen zustimmt, dass Ihre Ziele mit allen Seiten, aus allen wichtigen Aspekten heraus kongruent sind.
Negative Gedanken oder eingefleischte Verhaltensmuster einfach so durch Überlagerung von positiven Gedanken ersetzen zu wollen ist fast so, wie einen faulen Apfel unter gesunden zu verstecken oder fleißig zu beteuern dass Sie kein Unkraut im Garten hätten und mit der Zeit überwuchert es ihnen alles andere.

In der Selbsthypnose betreten Sie also das Reich des Unbewussten, das Reich Ihrer tiefen inneren Weisheit und Kreativität. Im Zustand der Trance ist unser Unterbewusstsein besonders empfänglich für positive Botschaften, die wir ihm in Form von Sätzen, Bildern und Empfindungen senden, um unsere Ziele zu erreichen. Das kann die Fähigkeit sein, sich leichter zu entspannen, schädliche Gewohnheiten zu überwinden oder zum Beispiel körperliche Heilungsprozesse zu unterstützen. Da unser Unbewusstes Metaphern, Bilder und Emotionen, verbunden mit aktuellen körperlichen Erfahrungen bevorzugt, ist es wichtig, dass wir lernen in seiner Sprache zu kommunizieren. Statt abgedroschener Autosuggestionen auf rein sprachlicher Ebene sollten Sie lernen, ihre Ziele lebendig zu machen und mit allen Sinnen in sie einzutauchen. Das ist dann wahres Mentaltraining, das wirklich zu Ergebnissen führen kann.

Selbsthypnose ist, wie alle Dinge im Leben, eine Frage des Lernens und Übens. Je öfter und regelmäßiger Sie Hypnose für sich nutzen, desto einfacher, schneller und effektiver wird der Prozess für Sie sein. Und Sie können Hypnose! Jeder durchschnittliche Mensch, der in der Lage ist sich Dinge vorzustellen und ein wenig seine Fantasie spielen zu lassen, ist dazu in der Lage. 

Ausbildung Hypnotherapie - Wie Ballon fahren
Wohin der Wind uns treibt

Anleitung zur Selbsthypnose

(Im Downloadbereich von inhypnos finden Sie Audiodateien mit geführten Trancen und Meditationen als Anleitung.)

Ich möchte Ihnen hier einige Methoden vorstellen, mit der Sie sich selbst in Trance versetzen können. Trance ist die verbreitete Bezeichnung für den Zustand, in dem man sich während der Hypnose und der Hypnotherapie befindet. Sie können in diesem Zustand einfach die Entspannung eine Weile genießen oder Ihrem Unterbewusstsein einen Auftrag für eine bestimmte Arbeit geben, die Sie unterstützt, Ihre Ziele leichter zu erreichen. Sie können auch ihre Ziele unterstützen, indem Sie sie aktiv imaginieren (auch als visualisieren bezeichnet). Aber dazu später noch mehr. Hier zunächst eine sehr einfache Methode in Trance zu gehen. Lassen Sie mich dazu das persönlichere Du verwenden.

Gewahrsein des Atems

Dies ist eine sehr einfache und wirkungsvolle Trance, die ich bei Dr. Brian Alman gelernt habe:
Schließe deine Augen und richte deine Auferksamkeit auf deinen Atem. Nimm den Atem wahr und erlaube ihn wie er ist. Du brauchst nichts damit zu tun, nur mit der Aufmerksamkeit bei deinem Atem verweilen, wie er ganz in seinem eigenen Rhythmus ein- und auströmt. Dabei kannst du dir nach und nach der vier verschiedenen Phasen des Atmens bewusst werden: Dem Einatmen, dem Ausatmen und den beiden Wendepunkten dazwischen. Wie auch immer du dabei atmest, ist es vollkommen in Ordnung! Wie auch immer die Phasen des Atems verlaufen, ist es vollkommen in Ordnung!
Mach diese Übung täglich 5 bis 10 Minuten lang und du wirst dich wundern, wie gut es dich entspannt, dir frische Energie gibt und dir hilft, die Hürden des Tages zu überwinden. Keine Suggestion, kein großartiges Ziel, einfach nur 5 bis 10 Minuten verweilen mit deinem Atem, so wie er ist!

Loslassen und auftanken

(eine Erweiterung der vorigen Methode)
Nachdem du eine Weile den Atem wahrgenommen und erlaubt hast, kannst du beginnen, dir vorzustellen, dass du mit jedem Ausatmen immer mehr loslässt. Du kannst loslassen, was immer dich belastet und es loszulassen gil: Anspannungen, Gedanken, Ereignisse, Belastungen. Stelle dir auf deine Weise vor, wie du diese Dinge loslässt und abgibst. Wie der verbrauchte Atem können sie deinen Organismus verlassen. Vielleicht atmest du sie genauso aus, wie die verbrauchte Luft. Vielleicht strömt mit jedem Ausatmen all dies zu den Füßen hinunter und durch die Füße in den Boden hinein. Vielleicht strömen die Dinge durch deine ganze Haut, durch jede Pore deiner Haut nach draußen. Vielleicht stellst du es dir ganz anders vor.
Als weiteren Schritt kannst du nach einer Weile die Vorstellung hinzufügen, dass du mit jedem Einatmen hlfreiche Dinge aufnimmst, genauso, wie du ja mit dem Einatmen frische Luft aufmimmst: Kraft und Energie aus einer unerschöpflichen Quelle des Universums, Heilung, Mut, Mitgefühl, Geduld... Was auch immer du gerade brauchst. Fahre dabei fort, mit dem Ausatmen weiter loszulassen.

In den Inhypnos-Tipps finden Sie eine Datei zum Download mit weiteren Anleitungen zur Selbsthypnose.