inhypnos
10 Jahre Ausbildungskompetenz

Gefahren durch Warnhinweis auf Tabakwaren

Wie der Gesetzgeber Tabak noch gefährlicher macht. Aufschriften und Warnbilder auf Tabakwaren (Zigarettenschachteln usw.) können durch ihre suggestive Wirkung und aus radionischer Sicht noch schädlicher machen, als das Rauchen ohnehin schon ist.

Aus hypnotherapeutischer Sicht sind die Warnhinweise in Text- und Bildform auf Zigarettenschachteln und anderen Tabakwaren äußerst fragwürdig. Sie können als negative Suggestionen wirken, weil sie die Idee genau von dem säen und suggerieren, was sie ja eigentlich verhindern sollen. Auch aus radionischer Sicht (eine Art von Resonanztherapie) wird das offensichtlich ähnlich betrachtet.

In seinem jüngsten Rundbrief bringt Hans Otfried Dittmer aus radionischer Sicht erneut auf den Punkt, was ich aus hypnotherapeutischer Sicht seit langem ebenfalls vermute: Die Warnhinweise auf Tabakpackungen wirken vermutlich eher Kontraproduktiv und verschlimmern die gesundheitlichen Schäden durch das Rauchen.

Dittmer schreibt: „Die Schildchen auf den Verpackungen, von denen "Rauchen schadet Ihrer Gesundheit" noch eines der harmloseren ist, und die Abbildungen faulender Gliedmaßen usw. wirken wie negative Wort-Raten und Bild-Raten, auch wenn sie zum großen Teil nur plakative Vermutungen und Unterstellungen darstellen; sie machen jedoch die Produkte "giftiger" und schlechter als sie eigentlich sind ("Negativ-Radionik" fällt zudem auf den jeweiligen Initiator zurück, da niemals der Zweck die Mittel heiligt!).

So soll die Folge davon neben Lungenkrebs u. a. das verbreitete Auftreten eines speziellen heimtückischen Blasen-Ca. mit Verfistelung mit Dünn- oder Dickdarm sowie der Verschluss von Adern mit den typischen Folgen sein.“

Wer sich für Hilfe durch Radionik interessiert, sollte sich einmal Dittmers Angebot einer radionischem Software zur Raucherentwöhnung anschauen.

Einige Informationen dazu, was Radionik überhaupt ist, finden Sie/findet ihr auch in einem Artikel auf inhypnos („Radionik und Bioresonanz - was ist das?“